Pressemeldungen

30.11.2017
Stabile Strompreise beim Stadtwerk am See

Das Stadtwerk am See plant auch 2018 seine Strompreise zu halten. „Wir haben clever eingekauft. Dank der guten Einkaufsverhandlungen können wir Spannungen des Marktes auffangen“, verkündet Stadtwerk-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. Denn trotz steigender Netzentgelte kann das Stadtwerk den Brutto-Strompreis in allen Tarifen stabil halten.

Gute Nachrichten für die Kunden des Stadtwerks am See. „Auch 2018 haben wir keine Strompreiserhöhung geplant“, erklärt Stadtwerk am See-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. Das vierte Jahr in Folge werden Schwankungen bei steuerlichen Abgaben und Netzentgelten abgefangen. Das ist nicht selbstverständlich. Die Durchleitungspreise der Netzbetreiber in unserer Region nehmen zu. Auch die Preise an der Strombörse sind unter Druck und steigen kontinuierlich. „Das Stadtwerk am See kann noch ausgleichen. Die minimal gesunkene EEG-Abgabe und die guten Preise, zu denen wir eingekauft haben ermöglichen uns, den Strompreis zu halten“, so Bürkle. Die letzte Netto-Preiserhöhung war beim Stadtwerk am See im November 2013.

Der Strompreis besteht im Wesentlichen aus drei Bestandteilen: Mehr als die Hälfte sind staatliche Umlagen und Steuern. Ein Viertel sind die vom Staat regulierten Netzentgelte. Und nur rund 20 Prozent können Energieversorger über die Einkaufspreise selbst beeinflussen „Unser Spielraum bei der Preisgestaltung ist also sehr klein“, erklärt Bürkle. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir den Endpreis für unsere Kunden gleich halten können.“ Wer den guten Preis langfristig sichern möchte, könne auf sogenannte Fixprodukte zurückgreifen. Die garantieren für bis zu 24 Monate den bestmöglichen Strompreis.


Zurück zur Startseite
YouTube