1000. eBike-Förderung durch Stadtwerk

(vom 14.08.2020)

Seit zehn Jahren schon nutzte Krotz sein Pedelec – jetzt war ein neues fällig. Das ist ebenfalls schon wieder viel im Einsatz: „Das Pedelec ist in der Stadt sehr praktisch. Wir kommen damit schnell und einfach in die Innenstadt, ohne das Auto zu bewegen.“ Das Stadtwerk leistete nun noch einen kleinen Shopping-Beitrag mit den Überlingern Einkaufsgutscheinen.

Vor etwas mehr als zehn Jahren hat das Stadtwerk seine Förderung für eBikes eingeführt, erzählt Sebastian Dix, Leiter der Unternehmenskommunikation beim Stadtwerk, der das Programm damals initiiert hat: „Wir wollten etwas tun, damit die Leute auf eMobilität aufmerksam werden und sie nutzen. Das war sicherlich eine der ersten eBike-Förderprogramme in Deutschland.“ Über die Jahre hat das Stadtwerk über 50.000 Euro Fördergeld an seine Kunden ausgegeben, rechnet Dix vor.

Und die Förderung wurde hervorragend angenommen. Das hat auch etwas mit der regionalen Partnerschaft zu tun. „Wir haben die Händler aus der Region einbezogen. Schließlich wollen wir die Händler vor Ort fördern, nicht den Versandhandel.“ Deshalb ist eine der Voraussetzungen, dass das eBike oder Pedelec bei einem lokalen Partnerhändler aus dem Bodenseekreis gekauft wird. Weitere Voraussetzungen waren und sind, dass die eBike-Käufer Stadtwerk-Energiekunden sind und Ökostrom haben. „eMobilität macht nur wirklich Sinn, wenn man auch grünen Strom ‚tankt‘“, erklärt Dix die Bedingung.

Wie oft die geförderten Stadtwerk-Kunden wohl inzwischen das Auto stehen gelassen haben und aufs eBike umgestiegen sind? Eine halbe Million Kilometer pro Jahr kommen bei 1.000 eBikes mindestens zusammen, schätzt Dix. „Wir nutzen im Stadtwerk auch bereits seit zehn Jahren eBikes und sind damit über 2.000 Kilometer jährlich unterwegs. Das Beste daran: In den allermeisten Fällen ersetzen wir damit Autofahrten.

Mehr Informationen zum E-Bike-Förderprogramm und zu den Partnerhändlern des Stadtwerks am See auf stadtwerk-am-see.de/e-mobil.

zurück

nach oben